• berufsanerkennung.at
  • enic-naric-austria
  • migrantInnen.at

Aktuelles

Viele Flüchtlinge finden schnell einen Job. Dies zeigt eine Auswertung des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, wie die Tageszeitung  „Die Presse“ veröffentlichte.

Konkret gab es im November 2018 7.845 Menschen aus Syrien, die einer unselbstständigen Beschäftigung nachgingen. Vor genau drei Jahren – im November 2015 – lag der Vergleichswert bei 1.109 Personen. Das bedeutet, dass seitdem über 6.700 Syrer einen Job gefunden haben. Es ist anzunehmen, dass der Zuwachs in erster Linie auf die Flüchtlinge zurückzuführen ist.

Auch viele Menschen aus Afghanistan haben bereits einen Job. Im November 2018 waren 9.512 Afghanen in einer Beschäftigung. Zum Vergleich: Vor drei Jahren hatten 3.664 Afghanen einen Job. Auch bei Flüchtlingen aus Russland, dem Irak und Iran ist die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse deutlich gestiegen.

In Deutschland sind ebenfalls Fortschritte bei der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen zu sehen. Dies wurde anlässlich des Jahresrückblickes durch die Bundesagentur für Arbeit bekanntgegeben. Es ist eine deutliche Zunahme sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse bei Geflüchteten aus den häufigsten acht Hauptherkunftsländern festzustellen. Waren im Oktober 2015 86.000 Personen aus diesem Kreis beschäftigt, waren es im Oktober 2018 bereits 298.000.

Viele Flüchtlinge finden schnell einen Job, Die Presse, 8. Jänner 2019

Jahresrückblick 2018, Bundesagentur für Arbeit